Schlagwörter

,

Weil nicht nur die DLR-Jodel („VE“), sondern auch die DG-300/17 üblicherweise fliegend von Braunschweig nach Aalen überführt werden, ist man hier stark vom Wetter abhängig. Aus diesem Grund sind Jens und Inge schon heute angereist. Pünktlich zu Thermikbeginn landeten sie nach einem knapp dreistündigen, ereignislosen Flug gegen 12h in Aalen.

Dann war erst einmal Flugzeug-Jonglieren angesagt: Die für das Sommertreffen genutzte Halle 1 musste leergeräumt und ausgefegt werden – besonders Letzteres war dringend nötig. Und nach 1,5 h konnte die DG-300 dann auch tatsächlich schon eingehallt werden.

Sieht zwar nicht so aus, war aber Arbeit.

Nach einer großen Stärkung in der Gaststätte gab es dann zunächst einen kleinen Verdauungsspaziergang – noch gibt’s ja wenig zu tun. Der Rest des Tages verging mit der Einrichtung dieses Blogs und der Prüfung der Abklebungen der DG-300/17. Hier besteht noch etwas Handlungsbedarf, um einen für die Leistungsvermessung akzeptablen Stand zu erreichen. Insbesondere hat sich die Abdichtung des rechten Querruders teilweise verabschiedet (welcher Idiot hat denn da Winterwartung gemacht? *flöt*). Außerdem fehlt noch eine gescheite Abklebung des Spornrads, was schon bei der Vorflugkontrolle aufgefallen ist. Wenn morgen die umfangreichen Tape-Vorräte hier eintreffen, sollten sich diese Probleme aber schnell lösen lassen.

Das erste Opfer des Sommertreffens: Die Querruder-Abdichtung rechts.

Ausblick: Die Wetterprognose ist für morgen eher mau. Allerdings werden mit der Braunschweiger SB 14 und der Karlsruher AK-8 gleich zwei diesjährige „Headliner“ erwartet. Die Halle wird also schon deutlich voller. Für Montag erwarten wir ebenfalls größere Mengen Niederschlag, so dass der Tag vermutlich voll und ganz den Versuchsvorbereitungen gewidmet werden kann.

Advertisements