Schlagwörter

, , , , ,

Das Wetter hat heute leider noch nicht ganz den Versprechungen entsprochen, die gestern an dieser Stelle gepostet wurden. Die Labilität und Feuchte waren doch noch größer als angenommen. Entsprechend war kein Messwetter, was aber keine Einschränkung darstellte, weil weder die SB 14 noch die AK 8 einsatzbereit waren und somit ohnehin kein frühmorgendlicher Flugbetrieb angesetzt war.

Der Blick nach Westen zeigt schon das kommende, bessere Wetter.

Der Blick nach Osten offenbart noch die tief liegenden, feuchten Luftmassen.

Im Tagesverlauf besserte sich das Wetter jedoch schnell, so dass Kurbel gegen Mittag einen ersten Flug mit der SB 14 unternehmen konnte, um die Verhältnisse von Kabineninnen- und Staudruck bei verschiedenen Konfigurationen zu erfliegen. Dabei konnte auch der, ähm, unkonventionelle, aber notwendige Messaufbau getestet werden:

Kabelführung bei der SB 14

Inge hat indes die DG-300/17 zu einer Wollfaden-Untersuchung des Flügel-Rumpf-Übergangs ausgeführt. Beide Flüge litten jedoch unter der mittlerweile recht turbulenten Atmosphäre.

Der Messaufbau zur Strömungsuntersuchung des Flügel-Rumpf-Übergangs. Die beiden handelsüblichen Mini-Kameras haben sich sehr bewährt.

Leider währte die Thermik-reiche Zeit wegen breit laufender Wolken nur recht kurz, so dass die im Anschluss unternommenen Zachereinweisungen von Poncho und Kai nur mäßig erfolgreich verliefen.

Außerdem hat unser Flugzeugpark heute nochmals Zuwachs erhalten: Jens und Falk haben den Discus 2C-DLR aus Kirchheim/Teck geholt; außerdem traf heute der Ventus2ax „VV“ hier ein.

Ausblick:

Der Einfluss des Azoren-Hochs wird sich weiter verstärken und dann die feucht-kühlen Luftmassen hoffentlich hinreichend labilisieren. Auch der Wind sollte sich in einem sinnvollen Rahmen bewegen, so dass einer erfolgreichen Flugleistungsvermessung eigentlich nur (Hoch-)Nebel gefährlich werden könnte. Die gegenwärtigen Prognosen der relativen Feuchte lassen leichte Skepsis aufkommen, aber wir sind generell zuversichtlich gestimmt. Für einen ergiebigen Zacher-Tag sollte das Wetter jedenfalls ausreichen. Somit wird morgen Mr. Bean in der DG-300/17 und Kurbel in der SB 14 den Messverband bilden, während Georg und Falk die D-EDVE als Begleitflugzeug besetzen.

Das Projekt „Anstrichbilder“ der AK 8 ist erneut verschoben worden, diesmal auf morgen Abend. Hauptgrund sind Bedenken hinsichtlich Schleppflugzeugen und -piloten. Dafür sind nun für morgen Bodentests des Trudelschirms geplant.

Advertisements