Schlagwörter

, , ,

Von der Flugleistungs-Vermessungs-Front gibt es Erfreuliches zu berichten. So konnte der erste Messtag mit Mr. Bean in der „heiligen“ DG-300/17 und Kurbel in der SB 14 erfolgreich abgeschlossen werden. Vermessen wurden zunächst in zwei Flügen vornehmlich langsame Abschnitte. Im Anschluss wurde die DG-300/17 getankt, um noch einige Schnellflug-Messpunkte zu nehmen. Diese wurden leider wegen einsetzender Thermik relativ früh abgebrochen.

Das Wetter beim ersten Schlepp: Für manche sind es Hebungsvorgänge über der Albkante, für Joscha ist es „Independence Day“.

Der Aufbau zum zweiten von drei Schlepps für die Leistungsvermessung

Mr. Bean in der DG-300/17

Kurbel in der SB 14

Die „heilige“ DG-300/17 mit Mr. Bean kurz vor dem Ausklinken.

Impressionen aus dem „Kalibriernormal“ DG-300/17

Impressionen von außen I: Heldenpiloten-Posing for beginners

Impressionen von außen II: Heldenpiloten-Posing for runaways…

Impressionen von außen III: Heldenpiloten-Realität (Anm. d. Redaktion: Da wir hier einen gewissen Niveauanspruch haben, wurde der Sabberfaden wegretuschiert)

Nachmittags wurde für die DG-300/17 von Gummi noch der Einfluss von Lüftungs-Konfiguration und Staudruck auf den Kabineninnendruck erflogen, analog zu dem gestern von Kurbel durchgeführten Flug der SB 14.

Um die Vermessung der SB 14 abrunden zu können, sollen außerdem die neu entwickelten Langsamflug-Winglets bei einigen Messpunkten berücksichtigt werden. Um diese überhaupt fliegen zu dürfen, fehlt allerdings noch eine Flatter-Erprobung. Da ein positives Flatter-Gutachten bereits vorliegt, wurde heute der erste Teil dieser Erprobung von Kai durchgeführt, dokumentiert durch eine der beiden GoPro-Kameras und unterstützt von Jens und Pünktchen in der VE als Begleitflugzeug.

Anrollen zur Winglet-Erprobung: Die SB 14 mit Kai im Cockpit, daneben Google und Inge.

Die auch garantiert flattersicher und fachgerecht angebrachte GoPro-Kamera.

Die AK 8-Crew hat gestern wie geplant zunächst die ersten Bodenversuche mit dem Anti-Trudelschirm durchgeführt. Obwohl noch einige kleine Mängel auszubessern und einige Fragen zu beantwortet waren, konnte das als sehr erfolgreich bezeichnet werden.

Die erste Trockenübung mit der Anti-Trudel-Vorrichtung, bestehend aus zu öffnendem Ballast-Kasten, auszulösendem Anti-Trudel-Schirm und Ausklinkvorrichtung für den Schirm.

Die Anti-Trudel-Vorrichtung in Nahaufnahme, von rechts (Flugrichtung) fotografiert): Unten der Schirm, links die Kupplung zum Ausklinken.

Die Anti-Trudel-Vorrichtung von links fotografiert: Mittig ist der mittels Gummizug vorgespannte Ballastkasten erkennbar.

Nachmittags war dann ein erster Anstrichbild-Versuch angesetzt, um die XFoil-Rechnungen für das Tragflügel-Profil zu validieren. Zur Überraschung der einen und zur Befriedigung der anderen verlief der Versuch auf Anhieb erfolgreich und die laminare Ablöseblase ließ sich sehr eindeutig identifizieren. Die Übereinstimmung mit XFoil ist nach erstem Überblick perfekt.

Gezachert wurde natürlich auch kräftig, zumal sehr ordentliche Bedingungen vorherrschten. Es ist davon auszugehen, dass demnächst die ersten Einweisungen abgeschlossen sind.

Advertisements