Kurzbeschreibung:

Ziel der geplanten Versuche ist es das Abreißverhalten von Segelkunstflugzeugen insbesondere bei gerissenen Rollen besser zu verstehen. Aus Simulationen wurde bereits die Erkenntnis gewonnen, dass an den Profilen von Swift und Fox im hohen Anstellwinkelbereich eine laminare Ablöseblase an der Flügelvorderkante ensteht. Fraglich ist ob diese auch ein abrupteres Abreißverhalten erzeugt, oder ob die Ausbreitung der Strömungsablösung in Spannweitenrichtung für die Charakteristik dominiert.

Für die unterschiedlichen Typen Swift, Fox und Mü 28 werden Flugprogramme erstellt, die die Vergleichbarkeit trotz verschiedener Abreißcharakteristiken erhalten. Für diese Vergleiche sollen auch Messdaten ausgewertet werden. Besonders die Nickrate bildet ein Maß für die Geschwindigkeit der Ausbreitung der Ablösung an.

Für Swift und Fox wird eine Messbox mit normalem Luftdatenrechner verwendet. Für die Mü 28 kann die Fünflochsonde der Berliner, befestigt an einem Nasenmast ausgeliehen werden. Nachdem für die geplanten Manöver im hohen Anstellwinkelbereich geflogen wird ist es notwendig auch bei Anstellwinkeln von über 20° verlässliche Messdaten zu bekommen, die ein normaler Luftdatenrechner nicht mehr ausgibt.

Akaflieg: München

Projektleiter: Regine

Beteiligte: Peggy, Flaute, Bimbo, Mogli, Spam, Antares, Bambi, Anwärta (Berliner Messbox)

Advertisements