Um den werten Lesern dieser Seiten einen Eindruck zu geben, wie das alltägliche Leben auf dem Sommertreffen 2014 so ist, wird der heutige Blogeintrag gemäß dem Sprachfehler, der hier im Lager grassiert, geschrieben. Außerdem wird er leicht verkürzt ins Netz geschickt, da die Vorbereitungen für das Bergfest in vollem Gange sind und somit etwas Zeit fordern.
Am hart frühen Morgen gab es einen Messflug. Dieser wurde aufgrund des harten Wetters dann abgebrochen, sodass sich die Piloten nach dem Schlepp hart zu Boden stürzten um schnell zum Frühstück zu kommen. Das zum Messen zu harte Wetter sollte aber zum Zachern ausreichen. Nach dem Frühstück wurden dementsprechend wieder die Flieger verteilt und anschließend hart aufgerüstet.
Morgendliche Messpiloten-Romantik (Bild: Nici)

Morgendliche Messpiloten-Romantik (Bild: Nici)

Einzelne Bodennebelfelder (Bild: Nici)

Einzelne Bodennebelfelder (Bild: Nici)

Bremsklappen draußen: Höhe vernichten wenn das Wetter zum Messen nciht taugt. (Bild: Nici)

Bremsklappen draußen: Höhe vernichten wenn das Wetter zum Messen nicht taugt. (Bild: Nici)

Bei der AK-8 wurde hart gefrickelt. Die Vorbereitungen für das Trudeln erforderten den Anbau eines Fallschirms und Zusatzgewichten am Heck des Flugzeuges.

Am Quintus wurde hart gefrickelt. Der Quintus hat übrigens auch nicht geflattert.
An der SB 14 wurde hart gefrickelt. Die SB 14 hat übrigens auch nicht geflattert.
Mit der Bravo IV gab es einen hart interessanten Messflug mit unterschiedlichen Flügelspitzen. Der Flieger war also hart asymmetrisch. Die neuen, an sich hart schwereren Winglets führen scheinbar zu mehr Auftrieb und liessen den Flieger kombiniert hart rollend und gierend zur Seite der Werks-Winglets tendieren. Dieses Verhalten kehrt sich bei 85 und bei 120 km/h um. Bei diesen Geschwindigkeiten wird hart vermutet, dass es eine Ablöseblase am Winglet gibt. Weitere Untersuchungen sind hart geplant.
Der Duo Discus T mit den verschiedenen Winglets (Bild: Ingo)

Der Duo Discus T mit den verschiedenen Winglets (Bild: Ingo)

Asymmetrischer Flieger: Links Werks-, rechts Joes Winglets (Bild: Nici)

Asymmetrischer Flieger: Links Werks-, rechts Joes Winglets (Bild: Nici)

Das Werks-Winglet von Schempp-Hirth (Bild: Ingo)

Das Werks-Winglet von Schempp-Hirth (Bild: Ingo)

Das neue Winglet von Joe (AH Stuttgart) (Bild: Ingo)

Das neue Winglet von Joe (AH Stuttgart) (Bild: Ingo)

Am Twin III wurde hart gefrickelt. Der Twin III hat übrigens auch nicht geflattert.
Die Münchner haben sich hingesetzt und hart gegrübelt und ein neues Kunstflugprogramm ausgearbeitet. Dieses soll die Unterschiede der Flugzeuge deutlicher hervorheben um den Einfluss der verschiedenen Piloten zu minimieren.
Außerdem wurde die Trimmung weiter hart untersucht.
Vorbereitung zum neuen Kunstflugprogramm (Bild: Lampe)

Vorbereitung zum neuen Kunstflugprogramm (Bild: Lampe)

Die Flugschüler waren mit ihrem Messprojekt wieder hart am Slippen. Krapotke (Berlin) hat noch Flüge offen, sonst sind die anderen Protokolle hart abgeschlossen. Mit der JS1-B nimmt Kuna (Braunschweig) am Slip-Projekt hart teil.
Mit der AK-9 aka Turbinen-Tausend wurde wieder hart im Höhenstufenverfahren das Optimum für den Steigflug mit hart laufendem Triebwerk gesucht. Die Steigwerte liegen weiterhin hart unter den erhofften Werten. Weiteres Optimierungspotential wird nun bei der Umströmung des Klappenkastens gesucht. Außerdem wurde eine subjektive Lärmmessung zum Frühstück durchgeführt (aka tiefer Überflug- allerdings mit viel zu wenig spektakulärem Hochziehen am Ende- insofern doch eher weich).

Die subjektive Lärmmessunng der AK-9: I love the smell of Jet fuel in the morning (Bild: Nici)

Die subjektive Lärmmessunng der AK-9: I love the smell of Jet fuel in the morning! (Bild: Nici)

Die D-39b hat nicht geflattert.
Das Team um Martin (Aachen) mit der ASW 28 hat nach den harten Tagen der letzten Wochen ausreichende Messergebnisse gesammelt und sind soweit fertig. Mit offenem Motorkasten verringert sich die Gleitzahl um fast 8 Punkte. Dementsprechend wird hart empfohlen die Motorkastenklappen zu schließen. Sollte es beim Betrieb des Motors allerdings Probleme mit der Kühlung geben, kann der Wirbel im Kasten an der Stelle hart sinnvoll genutzt werden.
Beim Zachern: (Wenn das Essen kommt ) benehmen sie sich wie die kleinen Kinder (Bild: Lampe)

Beim Zachern: (Wenn das Essen kommt ) benehmen sie sich wie die kleinen Kinder (Bild: Lampe)

Mittig im Bild: unser Zeltplatz (Bild: Ingo)

Mittig im Bild: unser Zeltplatz (Bild: Ingo)

Wohl einer der schönsten Flugplätze der Welt: Aalen Elchingen (Bild: Ingo)

Wohl einer der schönsten Flugplätze der Welt: Aalen Elchingen (Bild: Ingo)

Advertisements